cancer-coach

Vorteile von CBD-Öl

CBD-Öl, das magische Heilmittel, entwickelt sich zu einem der beliebtesten natürlichen Nahrungsergänzungsmittel der Ärzte zur Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten. Es kann für eine Reihe von umfassenden Gesundheitsthemen verwendet werden, die sich über alle Bereiche der Medizin erstrecken. Einige dieser Bereiche umfassen Kardiologie, Bariatrie und Neurologie.

Das Interessanteste am CBD-Öl ist seine Unschädlichkeit, die es zu einem perfekten Ersatz für Marihuana macht. Im Gegensatz zu rohem Marihuana enthält CBD-Öl nur sehr geringe Mengen an THC-Kraut und muss nicht verbrannt werden, um die nützlichen Verbindungen freizusetzen. Darüber hinaus hat CBD-Öl nicht die Wirkung von THC wie die Cannabispflanze, so dass Sie sich nicht „high“ fühlen werden, wenn Sie dieses Ergänzungsmittel verwenden.

Dieser Artikel soll einige der wesentlichen Informationen über reines CBD-Öl und Hanföl abdecken. Nach der Lektüre unserer Rezension des neu populären Präparats möchten Sie das CBD-Öl vielleicht selbst ausprobieren. Nachfolgend finden Sie die zehn wichtigsten Verwendungsmöglichkeiten von CBD-Öl.

Verhindert die Eskalation von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Forschungsarbeiten, die an über 4.652 Teilnehmern durchgeführt wurden, führten Wissenschaftler zu einer bahnbrechenden Entdeckung. Sie entdeckten, dass Cannabis eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf die Stoffwechselaktivitäten des Körpers hat. Sie führten diese Studie im Jahr 2013 durch, wobei alle Fachleute zu den Ergebnissen beitrugen.

Die Forscher entdeckten, dass die Freiwilligen, die Cannabis einnahmen, erhöhte Blutspiegel von HDL-C, einem Lipoprotein hoher Dichte, aufwiesen. HDL-C ist ein gesundes Cholesterin, das zur Diagnose, Behandlung und zum Schutz des Körpers vor koronarer Herzkrankheit und Bluthochdruck beitragen soll.

Besitzt entzündungshemmende Eigenschaften

CBD-Öl hat ein hohes Cannabinoid-Profil. Cannabinoide haben die potenzielle Fähigkeit, das menschliche System anstelle der natürlich produzierten Verbindungen zu stimulieren. Das CBD-Öl spielt nachweislich eine wichtige Rolle in einer Vielzahl von Körperorganen, und dieses Engagement reduziert häufig Entzündungen im Körper.

Dies sind gute Nachrichten für diejenigen, die an Herzkrankheiten, Krebs, Alzheimer und Autoimmunerkrankungen leiden. Der Vorschlag eines CBD-Isolats kann bei der Behandlung dieser Krankheiten und/oder der Symptome dieser Krankheiten von Nutzen sein.

Bekämpft schlafbezogene Krankheiten

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie kann die Einnahme von CBD vor dem Schlafengehen die Entspannung und Schlafqualität verbessern. Erick Morillo Rodriguez, ein forschender Wissenschaftler, stellt fest, dass Cannabidiol „CBD ein therapeutisches Versprechen für Menschen mit exzessiver Tagesschläfrigkeit nach einer nicht so guten Nachtruhe sein könnte“.

THC wurde auch als Schlafmittel verwendet, aber CBD-Öl kann als potenzielle Alternative dienen und dabei möglicherweise wirksamer sein.

Verbrennt Fett und reduziert Fettleibigkeit

Cannabis hat den Ruf, ein starkes Verlangen nach Essen zu verursachen. Dieser übermäßige Verzehr führt oft zu einem gewissen Fettzuwachs bei den Marihuanakonsumenten. Im Gegensatz zu Marihuana hilft das CBD-Öl, den Body-Mass-Index seiner Konsumenten zu senken, indem es Körperfette reduziert oder besser: dem Körper hilft, Fett zu verbrennen. Indem es die Umwandlung von weißem Fett, einer gefährlicheren Art von Fett, in braunes Fett unterstützt, hilft CBD bei der Gewichtsabnahme. Die Gewichtsabnahme kann auch durch die Steigerung der Synthese bestimmter Insulinarten und des Zuckerstoffwechsels gefördert werden.

Was einen Durchbruch in der Diabetes-Gemeinschaft darstellen könnte, glauben einige Forscher, dass CBD möglicherweise Typ-1-Diabetes behandeln könnte. Die Erkrankung entsteht in der Regel durch die Entzündung, die entsteht, wenn das Immunsystem Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 legt jedoch nahe, dass CBD aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften diese Entzündung in der Bauchspeicheldrüse lindern könnte. Dies könnte also zur Schaffung einer auf CBD basierenden Behandlung führen, die die Entzündung reduzieren und vor Typ-1-Diabetes schützen oder die Entwicklung von Typ-1-Diabetes verzögern könnte.

Vermindert die Auswirkungen von Epilepsie bei Kindern

Nach Angaben des New England Journal of Medicine hat das CBD-Öl Kindern mit neurologischen Störungen wie Epilepsie erfolgreich und ohne negative Nebenwirkungen geholfen.

Eine andere Studie kam zu dem Schluss, dass Kinder, die CBD einnahmen, 23% weniger Anfälle hatten als Kinder, die das Placebo einnahmen. Diese positiven Ergebnisse ermutigten die FDA, CBD-Öl zur Behandlung von Krampfanfällen zu verwenden.

Dient als Schmerzlinderer

Sie wissen seit 1859, dass Cannabis schmerzstillende Eigenschaften hat. Dem Neurologen Sir John Russell Reynolds zufolge „gibt es für die Linderung bestimmter Arten von Schmerzen keine nützlichere Medizin als Cannabis in unserer Reichweite“.

CBD-Öl ist eine große Quelle der Linderung für Menschen, die Schmerzen haben. Es ist die beste Alternative zu rohem Unkraut und Opioiden und macht nicht süchtig.

Linderung von Gelenkschmerzen im Zusammenhang mit Arthritis

Es gibt zwei häufige Arten von Arthritis:

Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der das individuelle Immunsystem die Gelenke angreift und Entzündungen verursacht. Die Folge sind steife, geschwollene und schmerzhafte Gelenke. Die rheumatoide Arthritis betrifft vor allem die Füße und die Hände.

Osteoarthritis ist eine degenerative Erkrankung, bei der sich Knochen und Knorpel verschlechtern, was zu Schmerzen und Steifheit in den betroffenen Bereichen führt. Osteoarthritis betrifft vor allem die Gelenke in den Hüften, Daumen und Knien.

Viele CBD-Anwender suchen Linderung von den Schmerzen der Arthritis, indem sie CBD in Kapselform einnehmen oder sogar direkt mit einem Gel oder einer Creme topisch auf den arthritischen Bereich auftragen. Die CBD kann dann das natürliche Endocannabinoid-System des Körpers aktivieren, ein System, das für die Behandlung von Entzündungen und Schmerzen verantwortlich ist. Es ist jedoch ratsam, vor der Anwendung von CBD-Öl zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, die durch Arthritis verursacht werden, einen Arzt zu konsultieren.

Linderung von chronischen Schmerzen

Seit Jahrzehnten wird die CBD zur Linderung allgemeiner chronischer Schmerzen eingesetzt. Wenn CBD-Öle eingenommen oder auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, lagern sie sich an CB2-Rezeptoren an, die dafür verantwortlich sind, das Immunsystem bei der Bewältigung von Schmerzen und Entzündungen zu unterstützen.

CB2-Rezeptoren regen den Körper auch dazu an, als Reaktion auf Schmerzen und Entzündungen körpereigene Cannabinoide zu produzieren. Aus diesem Grund werden CBD-Öle von vielen Anwendern als eine Möglichkeit gesehen, die bei herkömmlichen Schmerzmitteln üblichen Nebenwirkungen zu vermeiden. Die medizinische Forschung auf diesem Gebiet ist im Gange.

Macht das Herz gesünder

Etwa 610.000 Todesfälle in den Bundesstaaten sind auf Herzprobleme zurückzuführen, das ist 1 von 4 aller Todesfälle in den USA. Diese enorme Todesrate kann eingedämmt werden, wenn das CBD-Öl richtig eingesetzt wird. Cannabinoide helfen, Arterienverstopfung, oxidativen Stress und Bluthochdruck zu verhindern.

Die CBD hat mehrere Vorteile für diejenigen, die möglicherweise unter Herzproblemen und Durchblutungsstörungen leiden. Die häufigste Behandlung ist Bluthochdruck, der häufig mit einer großen Zahl von Gesundheitsproblemen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und metabolischem Syndrom in Verbindung gebracht wird.

Im Gegensatz zu einem Placebo haben mehrere Studien gezeigt, dass eine Dosis CBD-Öl den Bluthochdruck senken kann, da es stress- und angstreduzierende Eigenschaften besitzt. In einer Studie zum Beispiel nahmen zehn gesunde Männer entweder eine Einzeldosis CBD-Öl oder ein Placebo ein. Im Vergleich zu denen, die das Placebo einnahmen, stellten die Forscher fest, dass die Freiwilligen, die CBD einnahmen, vor und nach einem stressigen Ereignis einen niedrigeren Blutdruck hatten.

Bekämpft Krebszellen

Wie üblich haben die Medien die Möglichkeit, durch Fehlinformationen die Meinung der Bevölkerung zu beeinflussen. Solche Informationen stehen in Verbindung mit Werbetreibenden, Unternehmen und Förderern, die alle extreme finanzielle Interessen hinter ihrer „Propaganda“ haben. Unternehmen, die durch das CBD-Öl obsolet werden könnten, könnten versuchen, die Vorteile des Zuschlags zu unterdrücken.

Es stimmt zwar nicht, dass das CBD-Öl das diagnostizierte Heilmittel gegen Krebs ist, aber es könnte einige Vorteile des CBD-Öls bei Krebssymptomen geben. Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 war es bei Tieren, die mit CBD-Öl behandelt wurden, wesentlich unwahrscheinlicher, Dickdarmkrebszellen zu entwickeln, wenn sie Karzinogenen ausgesetzt waren.

Während des Krebsbehandlungsprozesses wird CBD-Öl zur Behandlung von Übelkeit und neuropathischen Schmerzen verwendet, deshalb ist Industriehanf nicht beliebt.

Lindert Angst und Depressionen

Diese seltene Fähigkeit zur Verbesserung der psychischen Gesundheit ist seit 2000 v. Chr. informell bekannt. Menschen, die an ADHS und posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, erleben häufig Stimmungsschwankungen, Depressionen und Angstzustände. CBD-Öl hilft, diese Symptome zu vermindern, so dass die psychisch Kranken einen stabileren Lebensstil führen können, ein Vorteil, den die Hanfpflanze nicht hat.

Da CBD-Öl je nach Anwender wenig bis gar keine Nebenwirkungen hat, gilt es als „perfekte Arzneimittelsubstanz“ für Menschen, die an den genannten Beschwerden leiden.

Behandelt Hautprobleme

Nicht alle CBD-Produkte werden zur innerlichen Anwendung hergestellt, einige werden auf die Haut und andere topische Bereiche aufgetragen. Zum Beispiel helfen CBD-Öl-Lotionen und -Cremes bei der Bekämpfung von Akne und Psoriasis, indem sie den Heilungsprozess katalysieren.

CBD-Öl kann helfen, verschiedene Arten von Akne zu reduzieren, da es sich an die Talgproduktion des Körpers anpassen kann. Talg ist die wachsartige, ölige Substanz, die unsere Haut bildet, um sie vor der Außenwelt zu schützen. Es kann sich jedoch mit abgestorbenen Hautzellen, Schmutz und anderen Schadstoffen vermischen, die sich in unseren Poren festsetzen und Akne bilden können. Zu anderen Zeiten kann unsere Haut übermäßig viel Talg produzieren.

Natürlich beeinflussen auch andere Faktoren die Akne, wie z. B. ein hormonelles Ungleichgewicht, genetische Faktoren, Stress, Ernährung und vieles mehr, was die Schwere der Symptome einer Person verstärken kann.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass CBD-Öl entzündungshemmende Eigenschaften hat, die die Talgproduktion senken können. Es hat auch antibakterielle und antimykotische Wirkungen, die dazu beitragen können, Infektionen durch Schmutz und andere Schadstoffe auf der Haut zu verringern.

Hilft Suchtkranken im Entzug

Die CBD kann mehrere Arten von Abhängigkeiten/Entzugserscheinungen behandeln. Ein Beispiel ist das Rauchen, da eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass Raucher, die einen CBD-haltigen Inhalator benutzten, weniger Zigaretten rauchten als gewöhnlich und kein Verlangen nach Nikotin hatten.

Andere Beispiele sind Opioid- und Heroinabhängigkeit, da CBD Schaltkreise im Gehirn verändern kann, die die Sehnsucht nach den illegalen Drogen verringern können. Sie kann auch einige Symptome im Zusammenhang mit Drogenkonsumstörungen wie Angstzustände, stimmungsbezogene Symptome, Schmerzen und Schlaflosigkeit verringern.

Mehrere Studien haben die potenziellen Vorteile untersucht, die das CBD-Öl denjenigen bieten könnte, die hoffen, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Theorie besagt, dass das CBD die Fähigkeit haben könnte, das Verlangen nach Nikotin zu reduzieren. Andere Studien haben das Potenzial von CBD-Öl untersucht, stimmungsbezogene Symptome, Angstzustände, Schlaflosigkeit und Schmerzen bei Menschen mit Opioidabhängigkeitsstörungen zu reduzieren.

Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um zu überprüfen, ob es irgendwelche Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von CBD-Öl zur Überwindung der Substanzabhängigkeit gibt.

Verbessert neurologische Störungen

Forscher glauben, dass die CBD aufgrund ihrer Fähigkeit, auf das Endocannabinoid-System und andere Hirnsignalsysteme einzuwirken, verschiedene neurologische Störungen wirksam behandeln könnte. Zu den Beispielen gehören Epilepsie, Multiple Sklerose und Parkinson-Krankheit. Auch die Alzheimer-Krankheit kann damit behandelt werden, doch sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich.

Darüber hinaus kann die CBD auch gegen neuropsychiatrische Störungen helfen. So hat beispielsweise eine Studie aus dem Jahr 2012 gezeigt, dass der Wirkstoff ähnliche Ergebnisse wie bestimmte Arten von Antipsychotika erzielen könnte. Somit könnte dies eine sichere und wirksame Behandlung für Menschen mit Schizophrenie sein. Aber auch hier sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich.